"Der Verein für Sozialwirtschaft e.V. verbindet"

„Der Verein für Sozialwirtschaft e.V. verbindet“ 

- so lautete das Motto des Vereins für Sozialwirtschaft e.V. auf der diesjährigen ConSozial am 21. und 22. Oktober 2015. Und es ist gleichzeitig der Gedanke, dem der Verein schon seit seiner Gründung im Jahr 2009 nachgeht. Seit mehr als sechs Jahren setzen sich Studierende des Bachelorstudiengangs Sozialwirtschaft der Evangelischen Hochschule Nürnberg ehrenamtlich dafür ein, dass die Idee des „Brückenbauers“ und des „Bindegliedes zwischen BWL und Sozialer Arbeit“ in der Sozialwirtschaft anerkannt wird.

Auch auf der diesjährigen ConSozial, der größte Fachmesse des Sozialmarktes im deutschsprachigen Raum, war es das Anliegen der vielen fleißigen Vereinsmitglieder (ConSozial-Helferinnen und Helfer), neue Verbindungen und Kontakte zu knüpfen und bereits bestehende Beziehungen zu langjährigen Vereinsmitgliedern zu pflegen.
Zudem gab es in diesem Jahr zwei besondere Highlights: Zum einen hatte der Verein die Möglichkeit, Frau Emilia Müller, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, an seinem Messestand willkommen zu heißen.
Zum anderen wurde in diesem Jahr das erste Mal der „Preis der Rummelsberger Diakonie für herausragende Arbeiten im Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft“ verliehen.

Schon seit Monaten liefen die Vorbereitungen für die ConSozial. Bereits im Frühjahr wurden die Ideen für die beiden Give- Aways gesammelt. Das Kreativteam entschied sich, getreu dem Motto „Der Verein für Sozialwirtschaft e.V. verbindet“ für einen USB- Stick in Visitenkartenformat. Und noch etwas überlegten sich die kreativen Köpfe: In vielen Stunden hatten fleißige Mitglieder hunderte von veganen Keksen gebacken, die mit dem Vereinslogo verziert waren und sich alle Standbesucher schmecken lassen konnten.
Auch auf die Standgestaltung wurde in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk gelegt.

Das Stand-Kreativteam sammelte viele spannende Ideen und entwarf ein neues Banner, welches den Vereinsstand zierte. Das Banner, ebenfalls mit dem diesjährigen Motto „Der Verein für Sozialwirtschaft e.V. verbindet“, verdeutlicht sowohl die Verbindungen zwischen den theoretischen Inhalten des Studiums und den Praxisfeldern, als auch die Verbindung, die der Verein für Sozialwirtschaft e.V. zwischen und mithilfe seiner Mitglieder ermöglicht.

Weiterhin wurde, wie bereits in den letzten Jahren, ein Briefingwochenende organisiert, an dem alle StandmitarbeiterInnen teilnahmen. An diesem Wochenende galt es, sich intensiv auf die ConSozial vorzubereiten, um dann voller Elan in die beiden Messetage zu starten. Und diese Vorbereitung zahlte sich aus: Auch in diesem Jahr konnte die ConSozial als ideale Plattform genutzt werden, um mit interessierten Messebesucher aus Wissenschaft und Praxis ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig den Kontakt zu bereits bestehenden Mitgliedern zu pflegen.

Und noch zwei Ereignisse können in diesem Jahr als besondere Highlights bezeichnet werden:

Zum einen konnte der Vorstand die Bayerische Sozialministerin Emilia Müller auf ihrem Rundgang über die ConSozial am Vereinsstand begrüßen.
Nachdem unsere Vorstandsvorsitzende Sandra Gerhard die Ziele und Leitgedanken des Vereins vorgestellt hatte, stellte Anna Kotzur weitere Angebote vor, wie beispielsweise die Möglichkeit der Projektbearbeitung. Frau Müller bekundete ihr großes Interesse an den Zielen des Vereins und des interdisziplinären Studiengangs Sozialwirtschaft und betonte sowohl die Wichtigkeit der Verknüpfung von Unternehmen und Studierenden, als auch das große Engagement von jungen Menschen, ehrenamtlich tätig zu sein.

 

Ein weiteres Highlight war die Preisverleihung des „Preises der Rummelsberger Diakonie für herausragenden Arbeiten im Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft“. Die Rummelsberger Diakonie hat sich, auf Initiative des Vereins für Sozialwirtschaft e.V., bereit erklärt, die beste Bachelorarbeit im Studiengang Sozialwirtschaft auszuzeichnen. Der Preis ging in diesem Jahr an Anja Kerle für die Arbeit „Mikrokredite aus der Genderperspektive: Entwicklungspolitisches Instrument zum Empowerment von Frauen?“

Die hohe Qualität der im Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft eingereichten Abschlussarbeiten wurde auch dadurch dokumentiert, dass die „Rummelsberger Diakonie“ einen Zusatzpreis von 300 € vergeben konnte. Diesen erhielt Franziska Wassink für eine Arbeit über Ergebnisqualität in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung. An dieser Stelle möchten wir sowohl den beiden Preisträgerinnen gratulieren, als auch der Rummelsberger Diakonie für ihr Engagement und die Möglichkeit der Preisverleihung danken. Einen detaillierten Artikel über die Preisverleihung finden Sie zudem in Kürze auf unserer Homepage.

Rückblickend fasst die Vereinsvorsitzende Sandra Gerhard die diesjährige ConSozial folgendermaßen zusammen:

„Für den Verein für Sozialwirtschaft e.V. war die ConSozial 2015 ein voller Erfolg. Der Besuch der bayerischen Sozialministerin Emilia Müller an unserem Stand und die erstmalige Verleihung des „Preises der Rummelsberger Diakonie für herausragende Arbeiten im Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft“ stellten in diesem Jahr gleich zwei große Höhepunkte für den Verein auf der Messe dar. Darüber hinaus boten sich für uns als Vorstand und für unsere ehrenamtlichen Helfer wieder zahlreiche Möglichkeiten viele informative und bereichernde Gespräche mit Interessierten sowie langjährigen Mitgliedern zu führen. Ich bin sehr stolz darauf, dass unser diesjähriges Motto ‚Sozialwirtschaft verbindet’ in der Tat erfolgreich umgesetzt werden konnte. Hier gilt mein besonderer Dank vor allem den engagierten Helfern am Stand und allen Unterstützern und Mitgliedern unseres Vereins“.

 

Text: Janina Jahn

Bookmarken Sie uns bei:icio.de Mister Wong oneview.de Webnews Y!GG Folkd Google LinkARENA